Regionalgruppenleiter

Urs Beck
Grubenstr. 38
3322 Schönbühl
P 031 859 32 74
bern(at)thema-briefmarken.ch

Lokal

Sorell Hotel Ador in Bern, Laupenstrasse 15, Nähe Hauptbahnhof (City West)

Versammlungen

Wir treffen uns in der Regel gemäss untenstehendem Jahresprogramm zum Höck im Sorell Hotel Ador, Laupenstrasse 15, Bern

Termine für das Jahr 2019

Donnerstag   17. Januar   19 Uhr: Pizza-Plausch im Rest. Da Carlo
Donnerstag   21. Februar   20 Uhr: Höck
Donnerstag   21. März   20 Uhr: Höck
Mittwoch   10. April   15 Uhr: Besichtigung der ARA Region Bern AG mit Führung
Adresse: Herrenschwanden, Neubrückstrasse 190
Treffpunkt beim Eingang/Parkplatz zirka 10 Minuten vorher
Donnerstag   18. April   19 Uhr: Der Präsident des SMV, besucht uns:
Thema: Wo plagt der Schuh die Motivsammler?
Donnerstag   16. Mai   20 Uhr: Höck
Donnerstag   20. Juni   20 Uhr: Höck
Juli   Sommerferien
Donnerstag   15. August   19 Uhr: Pizza-Plausch – Lokal noch offen
Donnerstag   19. September   20 Uhr: Höck
Donnerstag   17. Oktober   20 Uhr: Höck
Donnerstag   21. November   20 Uhr: Höck
Donnerstag   19. Dezember  

Werden wir wie im Dez. 2018 von jemandem eingeladen?

Jahresprogramm 2019 der Regionalgruppe Bern des Schweizerischen Motivsammler-Vereins drucken

Aktuelles aus unseren "Höck's"

Juni: Vier Aktive nahmen am Höck vom 20.6. teil. Es war eine sehr spannende «Gesprächsrunde». Das Hauptaugenmerk galt dem Exponat von Heinz Bürki mit dem Titel «Lebendige Vielfalt des Waldes». Heinz ist am Erweitern auf 120 Blätter. Das braucht eine Menge gutes Material! Es besteht aber kein Zweifel, dass dieses Exponat durchgehend gutes Material aufweist. Wir wünschen Heinz – und den andern Ausstellern – in Verona viel Erfolg. Dieser Höck dauerte volle zwei Stunden – ein weiteres Zeichen, dass es bei den Bernern an den Höcks immer höchst interessant zugeht. Hoffe auf einen Grossaufmarsch zur Eröffnung des zweiten Semesters. Der Pizza-Plausch bei «tre fratelli» ist jedenfalls schon reserviert.

Mai: Nur gerade drei «Berner» waren am Höck vom 16.5. anwesend. Glücklicherweise erschienen zudem Erika Zehnder und Ernst Schlunegger, so dass wenigstens eine Fünfergruppe entstand. Nichts desto trotz: eine kleine Diskussionsgruppe hat auch seine Vorteile. So berichtete Heinz Bürki ausführlich vom Treffen der etwa 20 eingeladenen VSPhV-Präsidenten mit dem Verbands-Ausstellungs-Verantwortlichen Giovanni Balimann. Ernst Schlunegger erzählte von seinen früheren Juror-Erlebnissen aus aller Welt. Natürlich kamen auch diesmal bevorstehende Ausstellungen zur Sprache. Ein paar kurze Blicke in die Fachjournale und schon war der gelungene Abend im kleinen Kreis Geschichte.

April: Ebenfalls nur gerade fünf RGB-ler folgten der Einladung für den 18.4. um 19 Uhr zu einem besonderen Anlass: Der Präsident des SMV, Kurt Märki persönlich, besuchte uns. Er wollte wissen, wo den Motivsammlern der Schuh drückt. Das ist so einfach gesagt, aber es brauchte schon eine kleine Starthilfe von Kurt, damit eine allseitige Diskussion zustande kam: Neue Ideen betreffend Wettbewerbs-Reglemente (etwas Schweiz-konformer), Wettbewerbsklassen-Einteilungen (neue schaffen und alte streichen?), Material in den Exponaten, neue Bewertungssysteme, Mitgliederwerbung usw. sind gefragt. All diese Themen wurden bereits unter den CH-Jury-Mitgliedern an einem Treffen eingehend beraten. Nun ist es am SMV-Präsidenten, diese und unsere Anliegen dem Ausstellungs-Verantwortlichen des Verbandes, Giovanni Balimann, überzeugend zu unterbreiten. Wir danken Kurt Märki für seinen Besuch und Einsatz und hoffen, dass einige Wünsche von Ausstellern in Erfüllung gehen werden.

April: nur gerade fünf (drei Streits, Brand und Beck) RGB-ler kamen der Einladung von Erna am 10.4. nach, die ARA Region Bern AG an der Neubrückstrasse zu besuchen. Wir konnten uns einer Gruppe von acht Besuchern anschliessen. Der Direktor persönlich, Herr Beat Ammann, übernahm die sehr interessante Führung. Zuerst gab es eine einstündige Film-Präsentation der ARA mit vielen zusätzlichen Erläuterungen. Die zweite Stunde war reserviert für einen Rundgang durch die hochkomplexen Anlagen. Auch hier erklärte uns Herr Amman die Vorgänge auf eine möglichst verständliche Weise. Es gab einige Treppen zu bewältigen, rauf und runter, rauf und runter... Die modernen technischen Anlagen waren sehr eindrücklich und sauber, dazu immer der fachkundige Kommentar. Verschiedene Gerüche konnte man wahrnehmen, aber nie Gestank. Zum Schluss, in der dritten Stunde, wurden nochmals viele Fragen gestellt und beantwortet, dazu konnte man einen offerierten Kaffee geniessen. Herzlichen Dank Herr Ammann für die erstklassige Führung und Betreuung.