Regionalgruppenleiter

Urs Beck
Grubenstr. 38
3322 Schönbühl
P 031 859 32 74
bern(at)thema-briefmarken.ch

Lokal

Sorell Hotel Ador in Bern, Laupenstrasse 15, Nähe Hauptbahnhof (City West)

Versammlungen

Wir treffen uns in der Regel jeden dritten Donnerstag im Monat um 14 Uhr zum Höck im Sorell Hotel Ador, Laupenstrasse 15, Bern

Nächster Termin

18. November

Aktuelles aus unseren "Höck's"

Oktober: Es geht wieder aufwärts! Nachdem ich den guten Ratschlägen gefolgt bin, die zukünftigen Höcks um 14 Uhr zu beginnen, erschienen am 21.10. acht RGB-ler zur ersten Nachmittags-Zusammenkunft. Und es wurde ein voller Erfolg. Zuerst wurde der überzeugende Vortrag über die Mayas von Hansjörg Brand bei den Philatelisten Bern erwähnt. Man vernahm auch, dass die hoch ausgezeichnete Pfadfinder-Sammlung (oder Teile davon) von Fredi Scherb wieder in einer Auktion aufgetaucht sind. Kurz gestreift wurden zukünftige Ausstellungen, «Wer kennt diese Marke(?)», Ganzsachenzudrucke vorher oder nachher(?), ausstellungswürdig oder nicht(?), Social Philately, «Internetphilatelie», Thema-Jubiläumsnummer, «worker» und Pensionierte sowie Pilze (in natura) sammeln. Es wurde viel gelacht und gewitzelt. So gingen die zwei Stunden viel zu schnell vorbei. Nun hoffe ich, dass es bei den zukünftigen Höcks ebenso lebendig zu- und hergeht.

September: Gerade mal vier RGB-ler trafen sich am 16.9. zum Spätsommer-Höck. Ja, ja, es muss einem schon zu denken geben, denn die Adressliste bringt es auf 16 RGB-ler! Wo bleiben all die Aktiven? Nun, es ist Corona und wir werden alle älter und es fehlt an Nachwuchs – that's it! Gesprächsstoff war trotz spärlicher Philatelie-Themen genug vorhanden. Aber es wäre schön, wenn jemand mal wieder mit einer Sammlung, mit einem Fotobuch oder einfach mit ein paar Belegen zum Besprechen erscheinen würde. So hoffe ich weiter auf zahlreicheren Besuch unserer Zusammenkünfte, denn die Hoffnung stirbt zuletzt.

August: 7 RGB-ler trafen sich am 19.8., um ihre sozialen Kontakte live zu pflegen. Es war ein aussergewöhnlicher Höck, denn es herrschte überaus gute Laune und es wurde viel gelacht. Ein bunter Strauss von verschiedenen Themen wurde andiskutiert: Feriengeschichten, Welpengeschichten, Zügelgeschichten. Die wichtigsten philatelistischen Geschichten betrafen schwierig zu verkaufende Restposten und die bekannten, unbeliebten Postgeschichten. Der Helvetia-2022-Block und abgebildete Ausgaben in der Lupe wurden ein wenig zerzaust. So ging der interessante Abend viel zu schnell vorbei und man begab sich mit neuer Fachliteratur beladen nach Hause, zum Beispiel nach Allschwil. Wir bedanken uns, dass wir am Schluss nicht mal unsere Konsumation bezahlen mussten.